Brügger-Therapie

Die Brügger-Therapie nach Dr. Alois Brügger wird eingesetzt bei Funktionskrankheiten des Bewegungsapparates.
Nach Ansicht von Dr. Alois Brügger gehen die meisten Störungen und Schmerzen des Patienten nicht direkt auf die strukturellen Erkrankungen des Bewegungsapparates zurück. Sie signalisieren hingegen, wie und wo das zentrale Nerven-System durch Schonhaltungen versucht, mit fehlerhaften Beanspruchungen z. B. von Gelenken umzugehen. Diese Schutzmechanismen oder veränderten Bewegungsausführungen
z. B. bei verkürzter Muskulatur oder fehlbelasteten Gelenken, dieen dazu, schwerwiegende Störungen abzumildern. Der Körper reagiert also nicht unbedingt an der verursachenden Stelle, sondern auf reflektorischem Wege mit Schmerzen, die als Warnsignale dienen.
Werden diese Warnzeichen ignoriert, kann es zu Störungen kommen, wie verhärteten Muskeln, schneller Ermüdungen oder Ausweichbewegungen, die sich z. B. zu Arthrosen, Sehnenentzündungen und Bandscheibenproblemen ausweiten können.
Dies kann verhindert werden, wenn der Bewegungsapparat optimal eingesetzt wird, was bei einer physiologischen (aufrechten) Körperhaltung der Fall ist.
Die Therapie soll also

  • bestehende Störfaktoren erkennen und beseitigen,
  • die Fehlhaltung korrigieren und
  • praktische Anwendungen geben, um die korrigierte Haltung im Alltag einzusetzen.

<< Zurück zur Übersicht der Krankengymnastik